Auch eine 59-Jährige kann noch Kinder kriegen

Montag, 29.02.2016 DOD

Sie sind eine Frau, kinderlos, erben ein Haus, und das Grundbuchamt verlangt, dass mögliche Nachkommen als Erben eingetragen werden. Sie erwidern darauf, dass Sie bereits 59 Jahre alt sind und keine Kinder mehr bekommen werden. Doch das Grundbuchamt interessiert das nicht, und auch das Gericht sagt, dass Sie noch durchaus Kinder bekommen könnten…

Der Fall ist ebenso ungewöhnlich wie das Urteil. Denn das Grundbuchamt hatte der 59-Jährigen, die wenige Jahre vor ihrem Rentenalter ein Haus geerbt hatte, zur Auflage gemacht, im Grundbuch sogenannte „Nacherben“ vermerken zu lassen, da ihre verstorbene Mutter, die ihr das Haus hinterlassen hatte, in ihrem Testament ausdrücklich „die Tochter und deren Nacherben“ begünstigt hatte.

Nacherben erschweren Verkauf

Solch einen „Nacherben-Eintrag“ wollte die Frau aber nicht, da Grundstücke mit einem solchen Eintrag als schwieriger zu verkaufen gelten, weil in solch einem Fall nicht nur der Erbe den Verkauf managt, sondern auch noch mögliche Nacherben mitsprechen können. Außerdem hatte Ihr Sohn als einziges Kind bereits seinen Verzicht erklärt - sie war also, was dieses Erbe anging, tatsächlich „kinderlos“, und die 59-Jährige hatte auch nicht vor, zukünftig jemanden zu adoptieren. Sie sei daher Alleinerbin ohne erbberechtigte Nachkommen. 

Auch ältere Frauen können schwanger werden

Doch das Oberlandesgericht entschied: Die Möglichkeit der Schwangerschaft einer bereits älteren Frau muss bei einer Erbschaftsfrage nicht ausgeschlossen werden. So darf das Grundbuchamt durchaus annehmen, dass die 59-jährige noch schwanger werden kann. Denkbar sei z.B. eine künstliche Befruchtung, die die Geburt eines leiblichen Kindes zur Folge haben könne, urteilte das Gericht. Dass die Frau dies nach eigener Aussage nicht plane, sei keine beweisbare Tatsache. Der Eintrag von Nacherben ins Grundbuch sei daher zwingend, das Urteil ist bereits rechtskräftig.

Textbezogene Paragraphen / Urteile:

Oberlandesgericht (OLG) Hamm, Urteil vom 15. Dezember 2015, Aktenzeichen: 15 W 514/15

Großmutter mit Baby auf Wiese

Weitere Artikel

Kommentare