Schuldunfähig: Stalkerin bleibt auch nach 16 Jahren Belästigung frei

Dienstag, 21.03.2017

Klingt unfassbar: Eine Rentnerin stalkt seit 16 (!) Jahren den katholischen Pfarrer ihrer Gemeinde und verfolgt ihn mit sexuell eindeutigen Angeboten. Obwohl sie gegen eine Gewaltschutzanordnung verstoßen hat, kann sie nicht belangt werden. Sie gilt als schuldunfähig.

Seit 2001 wird der Pfarrer einer Gemeinde im Sauerland gestalkt. Eine heute 74-Jährige belästigt den Mann mit Anrufen und Briefen und lauert ihm auf der Straße auf. Die offenbar verwirrte Frau ist wohl der Meinung, dass sie und ihr Objekt der Begierde eine Beziehung führen. Oft fordert sie ihn zu sexuellen Handlungen auf. 2011 gelang es dem Pfarrer, eine Gewaltschutzanordnung zu erwirken. Die Frau darf sich dem Pfarrer seitdem nur noch auf 50 Metern nähern, auch seinem Haus nicht näherkommen und keinen Kontakt zu ihm aufnehmen. Gegen diese Auflagen hat die Frau aber mehrfach verstoßen.

Urteil: Frau ist im „Liebeswahn“

Das Amtsgericht Meschede drohte der Frau im Fall der Zuwiderhandlung mit einer Ordnungshaft oder einem Ordnungsgeld von bis zu 250.000 Euro. Trotzdem ließ sich die Dame nicht beirren. Sie betritt weiter das Grundstück des Pfarrhauses, manchmal sogar nackt, und belästigt ihr Opfer täglich mit Anrufen. Vor dem Oberlandgericht (OLG) Hamm stellten aber jetzt vier Gutachter die Schuldunfähigkeit der Stalkerin fest. Die Frau habe eine wahnhafte Störung entwickelt. Sie gehe davon aus, dass ihr Opfer nur wegen seines Zölibats ihre Gefühle nicht erwidern könne. Aufgrund der festgestellten Schuld- und Unzurechnungsfähigkeit hat deshalb das OLG Hamm die Klage des Pfarrers abgewiesen, gegen seine Stalkerin zivilrechtliche Ordnungsmittel einzuleiten.

Pfarrer resigniert

Das Opfer scheint inzwischen resigniert zu haben. Der Senat bedauert seine Situation zwar außerordentlich. Die Belästigungen wird er aber wohl weiterhin hinnehmen müssen. Das Schlimmste sei, dass er nie abschalten könne, erzählte der Pfarrer in einem Interview mit der Onlineausgabe der Westfalenpost 2013, da er nie wisse, wann die Frau wieder zuschlägt. Er sagte außerdem in einem Interview mit Spiegel Online 2015: “Im Laufe der Jahre entwickelt man Überlebensstrategien.“

Texbezogene Paragraphen / Urteile:

Urteil vom OLG Hamm vom 03.03.2017, Az. 7 WF 130/16

Mysteriöse Frau Silhouette

Weitere Artikel

Kommentare