Was darf ich mit einer Drohne machen, und was nicht?

Donnerstag, 05.03.2015 PK

Vier Propeller plus Kamera – inzwischen gibt es die lustigen, kleinen Hubschrauber in jedem Elektromarkt für rund 70 Euro. Und fliegen kann die Dinger mit etwas Übung wirklich jeder. Aber Vorsicht: erlaubt ist das nicht immer…

Die Polizei hat welche, ebenfalls einige Radiosender, um aktuelle Verkehrsnachrichten zu bringen. Auch Paparazzi haben sie längst für sich entdeckt – und natürlich kann sich jeder so ein Fluggerät auch privat anschaffen. Die Rede ist von Drohnen. Demnächst wird wohl der Himmel voll sein von den surrenden Dingern.

Spezielle Gesetze fehlen noch

Die Gesetzeslage hinkt dieser technischen Aufrüstung noch hinterher. Was man trotzdem jetzt schon wissen muss: In der Luft gelten im Prinzip dieselben Regeln wie auf See. Das heißt im Klartext, der Beweglichere muss vor dem Unbeweglicheren kuschen. Mit einer Drohne ist man also generell zum Ausweichen verpflichtet, ganz gleich, was da oben sonst noch fliegt. Auch höher als 100 Meter darf die Drohne auf keinen Fall steigen. Immerhin: Einen Führerschein braucht man dafür nicht.

Wann eine Genehmigung nötig ist

Aber: Bei größeren Fluggeräten (über 5 Kilo Gewicht) muss eine „Aufstiegserlaubnis“ eingeholt werden. Die erteilt die Landesluftfahrtbehörde. Außerdem ist es verboten, im Abstand von weniger als 1,5 Kilometern zu einem Flughafen eine Drohne fliegen zulassen. Und eine Haftpflichtversicherung ist in  jedem Fall vorgeschrieben.

Rechtlich ist der Himmel grau

Nur für Geräte, die weniger als fünf Kilo wiegen, ist keine Erlaubnis erforderlich – eine Haftpflichtversicherung aber auch hier! Immer vorausgesetzt, man verwendet die Drohne zum Zwecke der Freizeitgestaltung. Und jetzt wird’s knifflig: Weil nämlich die meisten Drohnen mit einer Kamera ausgerüstet sind, fliegen sie in einer rechtlichen Grauzone. Sobald man die Filme oder Fotos verkauft, ist das eine gewerbliche Nutzung. Und die ist wiederum nur mit einer gesonderten Genehmigung statthaft.

Verboten ist die Trunkenheit am Joystick

Was Sie sonst noch wissen müssen: In Berlin dürfen Drohnen nicht ohne Sondererlaubnis innerhalb des S-Bahnringes fliegen. In Naturschutzgebieten grundsätzlich bundesweit nicht. Und es gilt: Trunkenheit an der Fernsteuerung ist strafbar.

Und was darf damit alles fotografieren? Bäume, Kirchen, Tiere. Einzelne Menschen nicht – die haben das „Recht am eigenen Bild“ sowie das Recht auf Achtung ihrer Privatsphäre.

Textbezogene Paragraphen / Urteile:

§ 16 Abs. 4 und 5 LuftVO

Drohne

Weitere Artikel

Kommentare