„ Die Hausratversicherung"

Freitag, 19.12.2014 Ingo Lenßen

Türchen neunzehn: Die Hausratversicherung

Weihnachtspyramiden, die von der aufsteigenden Hitze der Kerzen in Drehbewegung versetzt werden – was für ein schöner Anblick. Erst Recht für Kinderaugen. Doch da sollten Eltern besser aufpassen. Denn einem 6-jährigen Kind darf man nie die  Aufsicht über brennende Kerzen überlassen. Wer das dennoch tut, handelt grob fahrlässig, sagt das Amtsgericht Eisenhüttenstadt.

Die Folge: Die Hausratversicherung muss nicht zahlen. Selbst dann nicht, wenn, wie hier, der Versicherungsnehmer nur kurz unter der Dusche war, während sein Kind mit der Kerze allein blieb.

Textbezogene Paragraphen / Urteile:

Amtsgericht Eisenhüttenstadt (6 C 566/01)

Keine Hausratversicherung bei grober Fahrlässigkeit

Weitere Artikel

Kommentare