Die angebliche Vergewaltigung der Heidi K.

Mittwoch, 01.10.2014 SB

Unglaublich: Da erfindet eine Lehrerin eine Geschichte, die einen Mann für fünf Jahre unschuldig ins Gefängnis bringt!

Begonnen hatte alles mit einer Lüge. 2001 behauptete die Lehrerin Heidi K., dass ihr Kollege Horst A. sie im Biologieraum einer Gesamtschule im Odenwald vergewaltigt hatte. Das Landgericht Darmstadt verurteilte deshalb den Mann im Juni 2002 zu einer Gefängnisstrafe von fünf Jahren.

Da der Verurteilte aber während der gesamten Haftzeit seine Schuld bestritt, galt er als besonders uneinsichtig und wurde zusätzlich nach seiner Haftentlassung weitere drei Jahre unter Führungsaufsicht gestellt.

Frau enttarnt Frau

Doch da fiel der für die Schule zuständigen Frauenbeauftragten Ungereimtheiten im Lebenslauf des vermeintlichen Opfers Heidi K. auf. Akribisch ging sie alle gemeldeten Fälle durch und stellte dabei fest, dass die Lehrerin bereits in anderen Fällen reihenweise Lügen auftischt hatte.

So wurde der Fall wieder aufgerollt, und das LG Kassel stellte schließlich im Jahre 2011 - also fast fünf Jahre nach der Verbüßung der Haftstrafe - die Unschuld von Horst A. fest.

Die verlorene Ehre des Horst A.

Vom Land Hessen bekam Horst A. zwar noch eine Haftentschädigung in Höhe von 45.000 € zugesprochen, der Mann fand jedoch nicht mehr in sein altes Leben zurück und verstarb tragischerweise bereits nur ein Jahr nach dem Freispruch an Herzversagen.

Frau klagt gegen Frau

Nun klagte die Tochter des Verstorbenen gegen die Lehrerin und verlangte von ihr Schmerzensgeld in Höhe von 80.000 € für das Leid, das ihr Vater und dessen ganze Familie durch die Falschaussage erlitten hatte. Und da weder Heidi K. noch ihr Rechtsanwalt beim Gericht erschienen, entschied das LG Osnabrück in einem Versäumnisurteil und sprach der Tochter das Schmerzensgeld zu.

Ende gut, alles…kein Ende

Die Lehrerin legte jedoch Einspruch gegen das Versäumnisurteil ein. Daher muss nun ein neuer Verhandlungstermin anberaumt werden und das LG Osnabrück muss über die Schmerzensgeld-Forderung gegen Heidi K. neu entscheiden.

Textbezogene Paragraphen / Urteile:

LG Osnabrück, Az. 12 O 2885/12

§ 177 StGB, §§ 330 ff, ZPO, § 823 BGB, § 253 BGB

Verzweifelter Mann

Weitere Artikel

Kommentare