Was bedeutet eigentlich Feinstaub-Alarm für mich?

Dienstag, 01.03.2016 MLK

Stuttgart hatte nun zum wiederholten Mal den Feinstaub-Alarm ausgerufen. Das klingt gefährlich - doch was ist eigentlich Feinstaub, was bedeutet der Alarm? Zahlt man Strafe, wenn man trotzdem mit dem Auto fährt?…

Viele Fragen, hier die Antworten:

Was ist Feinstaub?

Feinstaub ist nicht sichtbar. Er ist in der Luft und gefährdet die Gesundheit. Dabei sind die einzelnen Staubpartikel so klein, dass sie Asthma auslösen können oder auch Allergien, da die Partikel fast ungehindert in die Lunge eindringen können.

Ist der Feinstaub-Alarm gefährlich?

Der Feinstaub-Alarm ist nicht gefährlich. Der Feinstaub ist gefährlich! Deshalb wird dieser Alarm immer, wenn Tage mit zu viel Feinstaub drohen - der zulässige Grenzwert liegt zur Zeit bei 50 Mikrogramm - ausgerufen. 

Woher weiß man, wann zu viel Feinstaub droht?

Stuttgart ist ein Kessel. Deshalb „steht“ bei bestimmten Wetterlagen die Luft und kann nicht abziehen. Der Deutsche-Wetter-Dienst sagt die Tage, an denen eine solche gefährliche Wetterlage erwartet wird, voraus, und die Stadt kann den Feinstaub-Alarm ausrufen.

Was bedeutet der Alarm für den einzelnen Bürger?

Solch ein Alarm heißt eigentlich nichts anderes als: Bitte lass Dein Auto heute stehen, ebenso lass Deinen Kamin, der nur schönes Feuer macht und nicht zum Heizen nötig ist, aus. Der Bürger selbst hat jedoch auch bei „Nicht-Beachten“ dieser Bitte nichts zu befürchten: Der Alarm löst keine Sanktionen aus. Stuttgart ist dabei die erste Stadt, in der man dieses Prinzip des „netten Bittens ohne Haue“ ausprobiert.

Was kann man aktiv tun?

Benutzen Sie an solchen Tagen öffentliche Verkehrsmittel oder bilden eine Fahrgemeinschaft - das reduziert die Anzahl der fahrenden Autos drastisch.

Fazit:

Der Feinstaub-Alarm ist momentan noch eine höfliche Bitte an die Bürger Stuttgarts, ihr Auto stehen zu lassen, um etwas für die Umwelt zu tun. Funktioniert es auf bußgeldfreiem Wege jedoch nicht - und danach sieht es im Moment leider aus - könnte es in Zukunft womöglich doch noch Sanktionen geben. Denn trotz des letzten Feinstaub-Alarms am Wochenende gab es zu diesem Zeitpunkt in der Stadt die üblichen Staus - zu viele Besucher nutzten das schöne Wetter aus und kamen mit ihren Autos in die Stadt…

Feinstaub durch Kraftwerk

Weitere Artikel

Kommentare