Stehpinkler: Wenn ein Mann tut, was ein Mann tun muss… 

Donnerstag, 04.02.2016 DOD

Für den Vermieter war die Sache klar: Männer, die im Stehen pinkeln, ruinieren unweigerlich den teuren Badezimmerboden. Deshalb behielt er beim Auszug der Mieter die Kaution ein. Doch laut Gerichtsurteil müssen sich Mieter auf der Toilette nicht hinsetzen - auch wenn der Vermieter dies verlangt…

Nach dem Auszug der Mieter war der Marmorboden um das Klo herum abgestumpft. Der darauf vom Vermieter herbeigerufene Fliesenverleger stellte fest, dass Urinspritzer daran schuld gewesen seien. Deshalb wollte der Vermieter die 3.000 Euro Kaution einbehalten, um den Boden wieder in den ursprünglichen Zustand versetzen zu lassen.

Pinkeln ist Privatsache

Doch die Richter hatten ein Einsehen mit dem ehemaligen Stehpinkler-Mieter und sprachen eine klare Sprache: „Jemand, der diesen früher herrschenden Brauch noch ausübt, muss zwar regelmäßig mit bisweilen erheblichen Auseinandersetzungen - insbesondere mit weiblichen - Mitbewohnern, nicht aber mit einer Verätzung des im Badezimmer oder Gäste-WC verlegten Marmorbodens rechnen.“ Wer also als Vermieter einen empfindlichen Bodenbelag in den Toiletten verlegen lässt, muss bereits im Mietvertrag darauf hinweisen, dass der Boden Schaden nehmen könnte, damit er später auch den Mieter zur Kasse bitten kann…

Textbezogene Paragraphen / Urteile:

Januar 2015, Az.: 42 C 10583/14

Taucher in Toilette

Weitere Artikel

Kommentare