Betrügerin zockt Lottogewinner ab

Dienstag, 20.01.2015 BJ

Ihr Masche war immer die Gleiche: Mithilfe von Fernsehberichten machte eine Frau, die sich als professionelle Anlageberaterin ausgab, Lottogewinner ausfindig. Nachdem dann der erste Kontakt hergestellt war, erleichterte sie die frischgebackenen Millionäre regelmäßig um erhebliche Summen. Deshalb muss die Betrügerin nun für fünfeinhalb Jahre hinter Gitter.

Mindestens 190.000.- €  soll so ein Lottomillionär aus einer Gemeinde im Kreis Vorpommern-Greifswald der Verurteilten überlassen haben. Die berechtigte Frage allerdings lautet: Warum? Vermutlich aber war es die Unerfahrenheit des bislang arbeitslosen Mannes, plötzlich über so viel Geld verfügen zu können. Anders ist es kaum zu erklären, dass der Mann sofort auf das Angebot einging, als die Frau bei ihm anrief, sich als professionelle Anlageberaterin ausgab und ihm eine Rendite von sage und schreibe 50 Prozent versprach. Das geliehene Geld sollte er schon nach wenigen Wochen verzinst wieder zurückerhalten. Darauf wartet er aber natürlich bis heute vergeblich…

Geld oder Liebe?

Vor Gericht rechtfertigte die Frau sich damit, dass der Mann ihr das Geld freiwillig gegeben habe. Der Lottogewinner habe sich Hoffnungen auf eine Partnerschaft gemacht. Wirklich überzeugen konnte sie das Gericht mit ihrer Erklärung allerdings nicht, immerhin war die vorbestrafte Frau schon im Jahre 2010 nach dem Vorwurf des mehrfachen Betruges unter falschem Namen untergetaucht. Laut Aussage der Staatsanwaltschaft habe der Schaden im damaligen Fall sogar noch wesentlich höher gelegen. Allerdings konnten die Richter die Vergangenheit nicht mehr mitberücksichtigen, da das damalige Opfer, ebenfalls ein Lottomillionär, zwischenzeitlich die Übersicht über sein Geld verloren hat…Macht nichts, die Frau wurde trotzdem zu fünfeinhalb Jahren Haft verurteilt.

Textbezogene Paragraphen / Urteile:

Bundesgerichtshof Urt. v. 13.01.2015

§ 263 StGB

Lotto

Weitere Artikel

Kommentare