Verbraucherschutz

Verbraucherschutz

Als Verbraucherschutz werden alle rechtlichen Regelungen (privat- wie öffentlichrechtlich) und Maßnahmen bezeichnet, die den Verbraucher schützen sollen. Verbraucher in diesem Zusammenhang ist jede natürliche Person, die ein Rechtsgeschäft abschließt, das weder zu ihrer gewerblichen noch ihrer selbständigen beruflichen Tätigkeit gehört.

Besonders wichtig sind die privatrechtlichen Verbraucherschutzvorschriften im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB). So das 14tägige Widerrufsrecht im Rahmen von Fernabsatzverträgen (§§ 312b bis 312d BGB) und Haustürgeschäften (§§ 312, 312a BGB). Im Rahmen des Verbrauchsgüterkaufs (§§ 474 bis 479 BGB) besteht zudem eine Beweislastumkehr für das Bestehen von Mängeln im Zeitraum von sechs Monaten nach Übergabe der Kaufsache. Auch im Rahmen des Verbraucherdarlehensvertrags (§§ 491 bis 498 BGB) gelten verbraucherschützende Vorschriften – so bedarf der Abschluss eines Vertrages über ein Verbraucherdarlehen der Schriftform.