Medienrecht

Medienrecht

Das Medienrecht regelt das Recht der Presse, des Rundfunks, des Verlags, des Musiks, des Films und des Fernsehens. Die Meinungs- und Informationsfreiheit ist im Grundgesetz geregelt. 

Danach sind die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film gewährleistet. Infolge der Entwicklung in der Informationstechnologie sind die rechtlichen Rahmenbedingungen den elektronischen Medien angepasst worden. Das Medienrecht schließt heute auch die Online-Mediendienste ein.

Zum Medienrecht gehören alle Rechtssätze, die sich mit der Vermittlung von geistigen Inhalten in Wort, Bild und Ton befassen.

Unterteilt wird das Medienrecht in das öffentlich-rechtliche Medienrecht einerseits und in das private Medienrecht andererseits. Zum öffentlich-rechtlichen Medienrecht zählen das Rundfunkrecht, das Presserecht, das Filmrecht, das Recht der Telemedien, sowie das Recht der Telekommunikation.

Dem privaten Medienrecht kommt demgegenüber die Aufgabe zuteil, Rechtsgüter im Verhältnis nicht-staatlicher Personen (natürlicher wie juristischer Personen) zueinander zu schützen. Zu nennen sind hier vor allem das Persönlichkeitsrecht, das vor ehrverletzenden Äußerungen geschützt ist, der Schutz des geistigen Eigentums, wie auch der Schutz bestimmter Nutzergruppen.