Manteltarifvertrag

Manteltarifvertrag

In einem Manteltarifvertrag sind in aller Regel langfristige und allgemeine Regelungen zwischen sogenannten „Tarifpartnern“ enthalten.

Diese werden zwischen den Arbeitgeberverbänden (also den Interessenvertretern der Arbeitgeber) und den Gewerkschaften (den Interessenvertretern der Angestellten) ausgehandelt. 

Zu den Verhandlungspunkten gehören vor allem die Arbeitsbedingungen im Betrieb sowie die Arbeitszeitregelungen. Oft werden auch Regelungen zur Krankmeldung, den Kündigungsbedingungen sowie zu vermögenswirksamen Leistungen, Dauer des Urlaubs und zur Lohnfortzahlung getroffen.

Der Manteltarifvertrag hat meistens eine längere Laufzeit als ein Lohn- oder Gehaltstarifvertrag. Wenn keine Laufzeit vereinbart wurde, gilt der Vertrag solange, bis er gekündigt wird.