Lohnsteuerbescheinigung

Lohnsteuerbescheinigung

Eine Einkommensteuererklärung muss jährlich abgeben werden.

In den Formularen muss eingetragen werden, in welcher Höhe der Arbeitgeber vom Lohn bereits Steuergelder an das Finanzamt abgeführt hat. Arbeitgeber müssen deshalb spätestens bis zum 28. Februar die elektronische Lohnsteuerbescheinigung an ihre Arbeitnehmer übermittelt haben. Die Angaben in dieser Bescheinigung können in aller Regel ohne weiteres in das entsprechende Formularfeld der Steuererklärung übernommen werden. 

In dieser Bescheinigung sollte u.a. enthalten sein:

 

- Beschäftigungsdauer

- steuerpflichtiger Bruttoarbeitslohn plus Sachbezüge

- Solidaritätszuschlag

- Kirchensteuer

- einbehaltene Lohnsteuer

-   Beiträge zur gesetzlichen Arbeitslosenversicherung, Krankenversicherung, Rentenversicherung und Pflegeversicherung

-   Falls erhalten: Kurzarbeitergeld, Zuschüsse zum Mutterschaftsgeld und bestimmte steuerfreie Arbeitgeberleistungen

 

Die Lohnsteuerbescheinigung ist ein Nachweis dafür, dass die Lohnsteuer abgezogen wurde. Es ist allerdings durchaus möglich, dass die Abzüge bei der Einkommensteuer noch nachkorrigiert werden müssen.