Insolvenzordnung

Insolvenzordnung

Sie sind in die Schuldenfalle getappt und alle Gläubiger bedrängen Sie?

Damit Sie jetzt als Schuldner in die Lage kommen, Ihre Gläubiger nach und nach zu befriedigen, ist in Deutschland jedes Insolvenzverfahren durch eine sogenannte „Insolvenzordnung“ geregelt.
Ziel ist es, alle Gläubiger gleichmäßig über die Verwertung des verbliebenen Vermögens zu befriedigen und für eine geregelte Verteilung zu sorgen. Außerdem ist immer sichergestellt, dass für den insolventen Schuldner das notwendige Einkommen für seinen Lebensunterhalt erhalten bleibt.
Am Ende jedes Insolvenzverfahrens wird dann der verwertbare Erlös an die Gläubiger ausbezahlt. Das geschieht aber natürlich erst, wenn die Gerichtskosten, die Kosten des Insolvenzverwalters sowie die Abwicklungs- und Verwertungskosten plus Steuerberater davon abgezogen worden sind.
Wer sich als Privatperson während eines Privatinsolvenzverfahrens intensiv bemüht, seine Schulden abzubauen, kann nach 6 Jahren wieder ein schuldenfreies Leben führen. Dies klappt allerdings nur dann, wenn der Schuldner in dieser Zeit ein sehr bescheidenes Leben führt und aktiv an der Schuldentilgung mitwirkt.