Eingetragene Lebenspartnerschaft

Eingetragene Lebenspartnerschaft

In Deutschland besteht für gleichgeschlechtliche Paare die Möglichkeit, eine „eingetragene Partnerschaft“ einzugehen.

Diese Partnerschaft ist rechtlich mit der einer Ehe vergleichbar. Das bedeutet, dass die Lebenspartner z.B. verpflichtet sind, der Unterhaltspflicht nachzukommen und dass - wie bei einer Ehe - eine Zugewinngemeinschaft besteht, sofern diese nicht vertraglich ausgeschlossen wurde. 

Seit 2013 kann eine eingetragene Lebenspartnerschaft auch durch ein sogenanntes „Ehegatten-Splitting“ beim Finanzamt berücksichtigt werden. Diese Steuererleichterung ist  rückwirkend bis zum 1. August 2001 möglich.

Achtung:

Die eingetragene Lebenspartnerschaft ist jedoch nicht in allen Angelegenheiten mit der Ehe zu vergleichen. So fehlt den Lebenspartnern z.B. das gemeinschaftliche Recht auf Adoption, das heißt, es kann nur ein einzelner Partner ein Kind adoptieren, und erst im Nachhinein auch der Lebenspartner.