Eigentümergrundschuld

Eigentümergrundschuld

Die Eigentümergrundschuld ist im Grundstücksrecht eine Grundschuld, die dem Eigentümer des belasteten Grundstücks zusteht; es besteht somit eine Identität zwischen Grundschuldgläubiger und Eigentümer des belasteten Grundstücks.

Die Eigentümergrundschuld hat rangsichernde Wirkung, weil der Eigentümer mit ihrer Eintragung im Grundbuch den dort freien Rang in Abteilung III blockiert und damit später einzutragende Fremdgrundschulden auf nachrangige Positionen verweist. Die aus mehreren Grundpfandrechten entstehende Rangfolge hat Bedeutung in einer möglichen Zwangsversteigerung des Grundstücks. Denn derjenige, der als erster im Grundbuch steht, wird zuerst aus dem Erlös einer Zwangsversteigerung bedient, das heißt, er bekommt als erster seine Forderung bezahlt.

Eine Eigentümergrundschuld kann entweder durch Bestellung oder kraft Gesetz entstehen.

Neueste Videos zum Thema Eigentümergrundschuld