Basiszinssatz

Basiszinssatz

Der sogenannte „Basiszinssatz“ ist in Deutschland im Gesetz geregelt und wird von der Deutschen Bundesbank berechnet. Wie hoch der Zinssatz letztlich ausfällt hängt entscheidend von der Europäischen Zentralbank ab, die halbjährlich neue Zahlen bekannt gibt. 

Wenn der allgemeine Basiszinssatz in einem Jahr negativ ist, heißt das aber für die Bürger nicht, dass sie automatisch „Strafzinsen“ für ihr Geld bei den Banken zahlen müssen. Das liegt daran, dass eine Bank sich zwar am Basiszinssatz orientieren muss, diesen aber nicht eins zu eins an ihren Kunden weitergeben muss. Vielmehr kann eine Bank deutlich bessere Zinsen anbieten, um neue Kunden anzulocken.

Große Bedeutung hat der Basiszinssatz jedoch für Menschen, die wider Erwarten ihre Schulden nicht pünktlich zurückzahlen können. Der Gläubiger kann dann verlangen, dass Verzugszinsen „in Höhe von 5 Prozentpunkten über dem Basiszinssatz“ bezahlt werden.

Wenn der Basiszinssatz niedrig ist, bekommt man wenig für sein erspartes Geld bei der Bank, der Hauskredit ist hingegen zu einem günstigeren Zinssatz zu bekommen.