Skurrile Gesetze im Urlaub – Sandburgen bauen verboten!

Mittwoch, 28.06.2017

Kaum zu glauben – was im Strandurlaub eigentlich selbstverständlich sein sollte, nämlich Sandburgen bauen, ist bei bestimmten Reisezielen verboten. Wie Sie peinliche Gesetzesbrüche im Urlaub vermeiden, verraten wir Ihnen hier.

Aus der Traum vom Buddeln im Sand

Was für viele zu den liebsten Kindheitserinnerungen gehört, ist seit einem Jahr leider verboten: Das Sandburgen-Bauen auf Sylt. Aber es geht nicht um das Buddeln von Kindern per se, sondern vor allem um ein besonderes Vergnügen von Sylt-Touristen. Viele der Urlauber haben nämlich immer tiefe Gräben um ihre Strandkörbe gegraben, um mit dem Aushub ihren Platz vor Wind zu schützen. Das ist jetzt nicht mehr erlaubt – und logischerweise dann auch nicht mehr das Sandburgen-Bauen, wenn es mit tiefen Gräben einhergeht. Denn offiziell begründet man das Verbot mit dem Küstenschutz: Der Sand wird aufgelockert und bei der nächsten Flut abgetragen. So könnten die Strände Sylts bald verschwunden sein. Ein weiterer Grund ist sicher, dass nicht nur der Sand bei der nächsten Flut verschwindet, sondern auch die Strandkörbe in den Gräben versinken. Sie zu bergen, ist dann angeblich kaum noch möglich – ein großer Kostenfaktor also für die Insel.

Das Sandburgen-Bauen und Muschelsammeln ist übrigens auch in anderen Urlaubsregionen verboten, zum Beispiel in den Badeorten der Region Venedig.

Der Parisurlaub wird unromantisch: Küssen verboten

Falls Sie vorhatten, Ihre(n) Liebste(n) auf dem Bahnsteig in Paris innig zum Abschied zu küssen, müssen wir Sie leider enttäuschen. Seit etwa 100 Jahren ist das Küssen am Bahnsteig in der französischen Hauptstadt verboten (zumindest das Küssen von Männern und Frauen). Das Gesetz wurde erlassen, weil früher die Liebespärchen mit ihren Abschiedsszenen den ganzen Zugverkehr aufgehalten haben.

FKK: Für Frauen ja, für Männer nein!

In bestimmten Urlaubsgebieten in Italien ist es Männern am Strand verboten, FKK zu machen, oder auch nur ohne Hemd herumzulaufen. Frauen dürfen sich hingegen in bestimmten Gegenden komplett entkleiden, etwa in Tropea in Kalabrien und auf Sizilien, während dies den Männern verwehrt ist. Sie sollten generell immer auf die Hinweise am Strand achten.

Alles rund ums Thema Reiserecht, finden Sie hier.

Die spinnen, die Briten

Reisen Sie dieses Jahr nach Großbritannien? Dann sollten Sie darauf achten, wie Sie Ihre Postkarten nach Hause verschicken. Denn angeblich ist es verboten, die Briefmarke mit dem Konterfei der Queen verkehrt herum aufzukleben. In der nordenglischen Stadt York ist hingegen noch ein unglaubliches Gesetz aus raueren Zeiten in Kraft. Den Bürgern der Stadt ist es nämlich erlaubt, nach Sonnenuntergang Schotten mit Pfeil und Bogen abzuschießen!

Andere Länder, andere Sitten: Gesetze in Urlaubsländern

Egal, wohin Sie fahren: Informieren Sie sich über die örtlichen Sitten und Vorschriften. In islamisch dominierten Ländern sollten Sie aus Respekt vor der Bevölkerung sehr vorsichtig sein mit freizügiger Kleidung und Zärtlichkeiten in der Öffentlichkeit. Aber auch schon in Spanien ist Badekleidung abseits der Strände verpönt, ebenso das FKK-Baden in nicht ausgewiesenen Stränden. Sie müssen sonst für das Nacktbaden mit einer Strafe von bis zu 300 Euro rechnen.

Skurrile Gesetze im Urlaub – Sandburgen bauen verboten!

Weitere Artikel

article
7611
Kaum zu glauben – was im Strandurlaub eigentlich selbstverständlich sein sollte, nämlich Sandburgen bauen, ist bei bestimmten Reisezielen verboten. Wie...
/news/ratgeber/skurrile-gesetze-im-urlaub-sandburgen-bauen-verboten
28.06.2017 10:35
http://www.advopedia.de/var/advopedia/storage/images/news/ratgeber/skurrile-gesetze-im-urlaub-sandburgen-bauen-verboten/147172-1-ger-DE/skurrile-gesetze-im-urlaub-sandburgen-bauen-verboten_contentgrid.jpg
Ratgeber

Kommentare