Lenßens Tipp: Einfach wegziehen, bevor der Strafzettel kommt?

Sonntag, 26.04.2015 Ingo Lenßen

„Eine Freundin von mir ist kürzlich umgezogen. Da sagte sie: „Das passt mir gerade gut rein, weil ich letzte Woche noch geblitzt wurde. Ich melde mich erst mal nicht um, dann kann ich den Strafzettel auch nicht persönlich annehmen. Bis die mich finden, ist es verjährt und ich muss nicht mehr zahlen.“ Das klingt doch gut. So umgeht man den einen oder anderen Punkt in Flensburg, oder?“

Sollte man denken, ganz so leicht geht es aber nun doch nicht: Ihre Bekannte hat Recht damit, dass die Vollstreckung der Ordnungswidrigkeit nach drei Monaten verjährt. Wenn die Behörde den Strafzettel also nicht innerhalb von drei Monaten nach dem Blitzen zustellt, kann sie das Geld nicht mehr einfordern und Punkte gibt es auch nicht. 

Aber Vorsicht!

Wenn Sie allerdings mit Absicht eine Zustellung verhindern, indem Sie sich nicht ummelden - und das würde Ihre Freundin hier tun - läuft die Verjährung nicht! Sobald die Behörde Sie findet, müssen Sie zahlen.

Also doch besser die Strafe annehmen oder auf die Bremse treten...

Textbezogene Paragraphen / Urteile:

OLG Hamm Beschl. v. 27.1.2015, 3 RBs 5/15

Radar

Weitere Artikel

article
4198
Lenßens Tipp: Wegziehen, bevor der Strafzettel kommt
„Eine Freundin von mir ist kürzlich umgezogen. Da sagte sie: „Das passt mir gerade gut rein, weil ich letzte Woche noch geblitzt wurde. Ich melde mich e...
/news/ratgeber/lenssens-tipp-wegziehen-bevor-der-strafzettel-kommt
26.04.2015 08:49
http://www.advopedia.de/var/advopedia/storage/images/media/images/radar-getty_images/88413-1-ger-DE/radar-getty_images_contentgrid.jpg
Ratgeber

Kommentare