Lenßens Tipp: Pauschales Haustierverbot – wo soll Bello hin?

Dienstag, 20.10.2015 Ingo Lenßen

„Ich muss umziehen und habe endlich im letzten Moment eine Wohnung gefunden. Nun habe ich aber das Problem, dass im Mietvertrag steht, dass Haustiere verboten sind. Was soll ich aber dann mit meinem Hund Bello machen, der schon seit 10 Jahren bei mir lebt? Ich kann ihn doch nicht einfach weggeben oder sogar einschläfern lassen! Zudem ist mein Hund eine sogenannte „Allergikerrasse“, das heißt er verliert kaum Haare und macht auch sonst wenig Lärm. Muss ich die Wohnung wirklich wegen ihm absagen?“

Nicht unbedingt. Denn die wenigsten wissen, dass ein pauschales Haustierverbot unwirksam und ein Verstoß gegen das Mietrecht ist! Ein Vermieter kann also nicht einfach so bestimmen, dass Haustiere generell verboten sind, sondern in einem Mietvertrag muss genau drinstehen, warum ein Haustier in der Wohnung verboten ist. Also einfach nur zu schreiben, dass man das grundsätzlich nicht will, reicht nicht! Nur wenn diese genaue Begründung eines Hundeverbots im Mietvertrag enthalten ist, ist das Verbot auch wirksam. Ansonsten darf Bello mit einziehen.

Textbezogene Paragraphen / Urteile:

BGH Urt. v. 20.3.2013, Az. VIII ZR 168/12

Trauriger Welpe

Weitere Artikel

article
5109
Lenßens Tipp: Pauschales Haustierverbot unwirksam
„Ich muss umziehen und habe endlich im letzten Moment eine Wohnung gefunden. Nun habe ich aber das Problem, dass im Mietvertrag steht, dass Haustiere ve...
/news/ratgeber/lenssens-tipp-pauschales-haustierverbot-unwirksam
20.10.2015 16:21
http://www.advopedia.de/var/advopedia/storage/images/media/images/hund-welpe-auge-getty_images/102629-1-ger-DE/hund-welpe-auge-getty_images_contentgrid.jpg
Ratgeber

Kommentare