Lenßens Tipp: Hochwasser in der Wohnung! Wer zahlt mein Hotel?

Montag, 06.06.2016 Ingo Lenßen

„Durch das Hochwasser letzte Woche ist unsere Mietwohnung unbewohnbar und ich musste in ein Hotel ziehen. Kann ich vom Vermieter die Hotelkosten erstattet bekommen? Muss ich die Miete jetzt weiterzahlen? Und was passiert, wenn er die Wohnung fertig saniert hat: Kann er dann diese Kosten auf uns Mieter umlegen?“

Viele berechtigte Fragen. Und um es kurz zu fassen: Ja, Sie haben einen Schadenersatzanspruch! Hier ein paar Richtlinien, an denen Sie sich als Mieter orientieren können:

Mietminderung und Hotelkosten

Egal, ob der Vermieter etwas dafür kann oder nicht: Wenn Sie wegen des Hochwassers die Wohnung nicht benutzen können, ist das ein ein sogenannter „Mangel an der Mietsache“, der im Normalfall eine Mietminderung von 100% rechtfertigt. Auch wenn Sie evakuiert wurden oder Ihre Wohnung durch Schlamm etc. nicht nutzbar ist, müssen Sie während dieser Zeit keine Miete zahlen. Stattdessen zahlen Sie davon z.B. das Hotel oder eine Ferienwohnung. Sollten diese Kosten dann höher liegen als die Miete, muss Ihr Vermieter die Differenz begleichen. Sie müssen allerdings alles dafür tun, dass das möglichst nicht passiert, dürfen sich also z.B. nicht gerade im teuersten Hotel einbuchen und dort auch noch die Suite nehmen…

Renovierung

Ihr Vermieter muss die Wohnung renovieren! Nur wenn eine Sanierung die sogenannte „Opfergrenze“ überschreitet, kann er sich dagegen wehren. Im Klartext: Wenn eine Renovierung wirtschaftlich nicht zu rechtfertigen ist, weil die Reparaturkosten in keinem Verhältnis zur Miete stehen, kann der Vermieter sich unter Umständen weigern und Ihnen die Kündigung für die Wohnung aussprechen. Das sind jedoch Ausnahmefälle! Sollte Ihnen also tatsächlich mit dieser Begründung die Kündigung überreicht werden, lassen Sie diese unbedingt von einem Gericht klären, bevor Sie sie akzeptieren! 

Kündigung

Im umgekehrten Fall haben Sie jedoch selber auch das Recht auf eine fristlose Kündigung, wenn sich herausstellen sollte, dass die Renovierung nicht in absehbarer Zeit fertiggestellt werden kann. Übrigens: Sollte der Vermieter Ihnen einen lauten Bautrockner in die Wohnung stellen, muss er Ihnen nicht nur mit Hilfe eines externen Stromzählers diesen Zusatzstrom zahlen, sondern Sie können wegen des unvermeidlichen Lärms des Trockners auch noch die Miete mindern.

Kosten

Alles, was Ihnen als Mieter an eigenen Möbeln etc. kaputt gegangen ist, müssen Sie selber zahlen resp. bei Ihrer eigenen Hausratversicherung anzeigen. „Angemietete“ Dinge jedoch wie z.B. die Einbauküche, die Waschmaschine…die im Mietpreis enthalten sind, muss der Vermieter ersetzen. Außerdem: Wenn Sie nachweisen können, dass der Vermieter beim Bau gepfuscht hat oder trotz Hochwassergefahr nicht so gebaut hat, dass im Fall der Fälle möglichst wenig passiert, muss er auch Ihre kaputten „Privatsachen“ ersetzen. 

Und ganz zum Schluß

Alle Kosten, die durch ein Hochwasser entstehen, kann der Vermieter NICHT auf den Mieter umlegen! Das einzige, was er anteilig umlegen kann ist eine eventuelle Versicherungsprämie für den Hochwasserschutz.

Textbezogene Paragraphen / Urteile:

AG Friedberg, Urt. v. 3.5.1995, C 1326/94-11

Dorf im Hochwasser

Weitere Artikel

article
6503
Lenßens Tipp: Kosten und Mietminderung bei Hochwasser
„Durch das Hochwasser letzte Woche ist unsere Mietwohnung unbewohnbar und ich musste in ein Hotel ziehen. Kann ich vom Vermieter die Hotelkosten erstatt...
/news/ratgeber/lenssens-tipp-kosten-und-mietminderung-bei-hochwasser
06.06.2016 12:17
http://www.advopedia.de/var/advopedia/storage/images/media/images/hochwasser-dorf-getty_images/125551-1-ger-DE/hochwasser-dorf-getty_images_contentgrid.jpg
Ratgeber

Kommentare