Lenßens Tipp: Wegen Poststreik Frist verpasst! Was nun?

Sonntag, 05.07.2015 Ingo Lenßen

„Wegen des Poststreiks ist die Kündigung meiner Mietwohnung zwei Tage zu spät beim Vermieter angekommen. Dabei hatte ich den Brief rechtzeitig abgeschickt! Mein Vermieter schiebt mir aber jetzt den schwarzen Peter zu und behauptet, dass durch das Fristversäumnis die Kündigung unwirksam sei. Ist das richtig?“

Ja, Ihr Vermieter hat tatsächlich Recht. Denn grundsätzlich sind Sie selbst dafür verantwortlich, dass Ihre Kündigung fristgerecht beim Empfänger eingeht. Und da der Poststreik rechtzeitig bekannt gegeben wurde, hätten Sie den Brief entweder persönlich einwerfen müssen oder sich um den Versand durch einen anderen Dienstleister kümmern müssen. Kommt Ihnen Ihr Vermieter also nicht entgegen, wird die Kündigung tatsächlich erst zum nächstmöglichen Zeitpunkt wirksam.

Kleiner Hoffnungsschimmer:

Hatten Sie die Kündigung nicht nur als einfachen Standard-Brief, sondern ausdrücklich als termingebundenen Express-Brief (bzw. Einschreiben) verschickt, stehen Ihnen Schadensersatzansprüche gegen das Versandunternehmen zu. In diesem Fall hätte das Unternehmen Ihnen nämlich einen bestimmten Zustelltermin zugesagt und müsste dann für die Folgen der Verspätung haften!

Textbezogene Paragraphen / Urteile:

Allgemeines Schuldrecht (§§ 130 ff. BGB)

DHL, Deutsche Post

Weitere Artikel

article
4556
Lenßens Tipp: Haftung - Wegen Poststreik Frist verpasst
„Wegen des Poststreiks ist die Kündigung meiner Mietwohnung zwei Tage zu spät beim Vermieter angekommen. Dabei hatte ich den Brief rechtzeitig abgeschic...
/news/ratgeber/lenssens-tipp-haftung-wegen-poststreik-frist-verpasst
05.07.2015 12:02
http://www.advopedia.de/var/advopedia/storage/images/media/images/dhl-getty_images-editorial-use-only/94024-1-ger-DE/dhl-getty_images-editorial-use-only_contentgrid.jpg
Ratgeber

Kommentare