Lenßens Tipp: Darf mein Mobilfunkanbieter Geld für die Papier-Rechnung verlangen?

Samstag, 28.05.2016 Ingo Lenßen

„Ich bekomme meine Rechnungen lieber schwarz auf weiß in Briefform als online zugeschickt. Doch jetzt soll ich 5,11 Euro dafür an mein Mobilfunkunternehmen bezahlen. Das sehe ich nicht ein! Online-Rechnungen sind doch auch kostenlos.“

Sie müssen diese Gebühren tatsächlich nicht bezahlen und können die bereits bezahlten Beträge sogar zurückfordern, wenn die Ansprüche noch nicht verjährt sind!!!

Bundesverband der Verbraucherzentrale gewinnt gegen Vodafone D2, Simyo, O2 usw.

Denn nun hat auch der Bundesgerichtshof entschieden, dass derartige Gebühren nicht durch Porto-/ und Druckkosten zu rechtfertigen sind. Vor allem dann nicht, wenn Sie Ihren Handyvertrag in einem Ladengeschäft oder per Telefon und nicht als reiner Onlinetarif im Internet abgeschlossen haben.

Ungültige AGB

Dabei spielt es auch keine Rolle, wenn es anders in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen Ihres Vertrages steht - diese Klausel ist unzulässig und nicht gültig! Und auch wenn Sie bis jetzt mit Online-Rechnungen abgespeist wurden, können Sie von Ihrem Telefonanbieter verlangen, dass er Ihnen in Zukunft eine Papierrechnung zuschickt - und zwar kostenlos!

Textbezogene Paragraphen / Urteile:

Bundesgerichtshofs vom 9.10.2014, Az. III ZR 32/14, OLG Düsseldorf vom 20.01.2015, OLG Düsseldorf vom 29.01.2015, OLG München vom 05.02.2015 und Landgericht München I vom 06.02.2014

§ 307 BGB

Vodafone Geschäft in Berlin

Weitere Artikel

article
6429
Lenßens Tipp: Gebühren für Papierrechnung ungültig
„Ich bekomme meine Rechnungen lieber schwarz auf weiß in Briefform als online zugeschickt. Doch jetzt soll ich 5,11 Euro dafür an mein Mobilfunkunterneh...
/news/ratgeber/lenssens-tipp-gebuehren-fuer-papierrechnung-ungueltig
28.05.2016 17:15
http://www.advopedia.de/var/advopedia/storage/images/media/images/vodafone-getty_images-editorial-use-only/126423-1-ger-DE/vodafone-getty_images-editorial-use-only_contentgrid.jpg
Ratgeber

Kommentare