Lenßens Tipp: Mama oder Papa – wer entscheidet über Impfung?

Samstag, 23.01.2016 Ingo Lenßen

„Mein Ex-Mann und ich leben getrennt. Wir haben allerdings die elterliche Sorge über unsere Tochter gemeinsam. Sie lebt bei mir, alle zwei Wochen ist sie am Wochenende bei ihrem Vater. Jetzt hat die Kinderärztin eine Masern-Impfung empfohlen. Doch mein Ex-Mann wehrt sich dagegen. Er sagt, das sei nicht gut für unsere Tochter. Kinderkrankheiten sollten besser durchlebt werden. Ich bin da anderer Meinung! Wer entscheidet nun über die Impfung?“

Sie dürfen entscheiden. Denn Ihre Tochter lebt mit Einwilligung Ihres Ex-Mannes hauptsächlich bei Ihnen. Deshalb dürfen Sie alleine über Dinge des sogenannten „alltäglichen Lebens“ entscheiden. Das Amtsgericht in Darmstadt hat festgestellt, dass eine Masern-Impfung unter solche Alltagssorgen fällt. Denn es geht um eine Schutzimpfung, die allgemein angeraten wird. Deshalb bedarf es nicht der Zustimmung Ihres Ex-Mannes. Ob er es also will oder nicht, sie können Ihre Tochter impfen lassen.

Textbezogene Paragraphen / Urteile:

AG Darmstadt Beschl. v. 11.6.2015, 50 F 39/15 SO 

§ 1687 Abs. 1 Satz 2 BGB

Impfung eines Kindes

Weitere Artikel

article
5707
Lenßens Tipp: Elterliche Entscheidung bei Impfung
„Mein Ex-Mann und ich leben getrennt. Wir haben allerdings die elterliche Sorge über unsere Tochter gemeinsam. Sie lebt bei mir, alle zwei Wochen ist si...
/news/ratgeber/lenssens-tipp-elterliche-entscheidung-bei-impfung
23.01.2016 10:26
http://www.advopedia.de/var/advopedia/storage/images/media/images/kind-impfung-getty_images/112532-1-ger-DE/kind-impfung-getty_images_contentgrid.jpg
Ratgeber

Kommentare