Lenßens Tipp: Darf man eine Lohnerhöhung verlangen, weil die Kollegen mehr verdienen?

Montag, 09.11.2015 Ingo Lenßen

„In der Mittagspause habe ich durch Zufall erfahren, dass ich trotz gleicher Arbeit deutlich weniger als alle anderen verdiene. Im Vorstellungsgespräch vor einem Jahr wurde ich nach meinen Gehaltsvorstellungen gefragt. Als ich einen Betrag nannte, wurde ich ohne weitere Diskussion eingestellt. Jetzt weiß ich auch warum. Kann ich eine Lohnerhöhung noch nachträglich rechtlich durchsetzen?“

Da haben Sie leider schlechte Karten! Denn solange Ihr Gehalt nicht niedriger ist, als es der geltende Tarifvertrag vorsieht, haben Sie keinen Anspruch auf Nachzahlung. Auch auf eine Lohnerhöhung haben Sie grundsätzlich keinen rechtlichen Anspruch. Dies ist reine Verhandlungssache! Wenn Sie im Vorstellungsgespräch damals also deutlich zu niedrig gepokert haben, haben Sie im Zweifel einfach Pech gehabt. 

Was können Sie tun?

Ein wirkliches Druckmittel haben Sie nicht. Auf einen höheren Lohn wird sich Ihr Arbeitgeber also wahrscheinlich nur dann einlassen, wenn Sie ihn von Ihrer guten Arbeit überzeugen können. Versuchen Sie einfach, mit ihm zu reden! Zu einem solchen Gespräch sollten Sie sich allerdings gut vorbereiten und sich einige überzeugende Argumente überlegen.

Textbezogene Paragraphen / Urteile:

§§ 611 ff. BGB

Geschäftsleute im Meeting

Weitere Artikel

article
5220
Lenßens Tipp: Anspruch auf Lohnerhöhung und Anpassung
„In der Mittagspause habe ich durch Zufall erfahren, dass ich trotz gleicher Arbeit deutlich weniger als alle anderen verdiene. Im Vorstellungsgespräch...
/news/ratgeber/lenssens-tipp-anspruch-auf-lohnerhoehung-und-anpassung
09.11.2015 12:38
http://www.advopedia.de/var/advopedia/storage/images/media/images/mann-buero-gespraech-getty_images/104387-1-ger-DE/mann-buero-gespraech-getty_images_contentgrid.jpg
Ratgeber

Kommentare