Bürgschaft: Per Freundschaftsdienst in den Ruin? Das sollten Sie wissen.

Dienstag, 04.04.2017

Eine Bürgschaft ist ein feine Sache: Sie kostet den Bürgen keinen Cent und gilt dennoch als noble Geste. Schließlich verschaffen Sie dem Schuldner ein ersehntes Gut, meist frisches Kapital, das er ohne Ihr Vertrauen nicht erhalten hätte. Das Problem dabei: Wehe, wenn die Sache schief geht.

Denn was passiert, wenn der Schuldner den Gläubiger nicht mehr bezahlen kann? Dann sind Sie als Bürge in der Pflicht, ohne Wenn und Aber. Im schlimmsten Fall ist das eigene Vermögen weg.

Die Motivation für eine Bürgschaft

Eine Bürgschaft gilt als „einseitig verpflichtend“, als Vertrag ohne Anspruch auf Gegenleistung. Sie gehen in die Haftung, bekommen aber nichts zurück. Ganz so „schnörkellos“ ist das in der Praxis natürlich nicht. Schließlich hat auch der Bürge ein Motiv. Bei einer Landesbürgschaft für ein Unternehmen ist das vielleicht die Aussicht auf viele Arbeitsplätze und damit auf Wiederwahl. Bei der Kreditbürgschaft für einen Freund könnte zum Beispiel der Wunsch nach einem zweisamen Urlaub dahinter stecken, den der gewünschte Reisepartner sonst nicht hätte bezahlen können. Es bleibt eine vertrauensvolle Geste. Selbstlos ist sie jedoch nicht.

Die Gefahr der Bürgschaft

Bürgen ist nie ohne Risiko, denn Lebensumstände ändern sich. Bei einer selbstschuldnerischen Bürgschaft, wie sie bei Krediten üblich ist, muss es nicht einmal um den finanziellen Ruin des Schuldners gehen. Vielleicht zahlt dieser ja aus ganz anderen Gründen nicht, zum Beispiel nach einem Streit? Der Gläubiger, also Geldgeber, muss sich mit diesen Fragen nämlich gar nicht herumärgern – er kann sich ohne langwierige Pfändung direkt an den Bürgen wenden. Schon sind Sie in der Pflicht.

Fazit

Eine Bürgschaft zu übernehmen, sollte gut überlegt sein. Ratsam ist es im Grunde nur dann, wenn Sie den fälligen Betrag im Fall der Fälle aufbringen können, ohne selbst in eine Notlage zu geraten. Eine übereilte Bürgschaft, zum Beispiel für einen nahen Verwandten, führt dagegen schnell zum finanziellen Kollaps und zu familiären Zerwürfnissen. 

Frau unterschreibt für Freundin

Weitere Artikel

article
7198
Eine Bürgschaft ist ein feine Sache: Sie kostet den Bürgen keinen Cent und gilt dennoch als noble Geste. Schließlich verschaffen Sie dem Schuldner ein e...
/news/ratgeber/buergschaft-per-freundschaftsdienst-in-den-ruin-das-sollten-sie-wissen
04.04.2017 15:19
http://www.advopedia.de/var/advopedia/storage/images/news/ratgeber/buergschaft-per-freundschaftsdienst-in-den-ruin-das-sollten-sie-wissen/140450-1-ger-DE/buergschaft-per-freundschaftsdienst-in-den-ruin-das-sollten-sie-wissen_contentgrid.jpg
Ratgeber

Kommentare