Arbeitslosengeld: Wie kann die Anspruchsdauer verlängert werden?

Donnerstag, 09.03.2017

Die Bezugsdauer des Arbeitslosengeldes berechnet sich aus der Zeit der vorangegangenen versicherungspflichtigen Beschäftigung sowie aus dem Lebensalter. Durch Krankheit, Mutterschaft und Elternzeit kann sich der Anspruch verlängern.

Bis zum Alter von 50 Jahren erhalten Arbeitslose maximal zwölf Monate (360 Tage) Geld von der Bundesagentur für Arbeit, wenn sie davor zwei Jahre lang in die Arbeitslosenversicherung eingezahlt haben. Folgende Umstände führen zu einer Verlängerung der Anspruchsdauer:

Krankheit

Werden Sie während Ihrer Arbeitslosigkeit länger als sechs Wochen aus demselben Grund krankgeschrieben, erhalten Sie ab diesem Zeitpunkt Krankengeld statt Arbeitslosengeld. Wenn Sie wieder gesund sind, läuft Ihr Anspruch auf Arbeitslosengeld weiter.

Kindererziehung

Bei Bezug von Mutterschaftsgeld und Elterngeld ruht der Anspruch auf Arbeitslosengeld und verlängert sich, indem die ungenutzte Dauer anschließend weiter gilt. Bei mehreren Kindern kann auch hintereinander Elternzeit in Anspruch genommen werden, jedoch nur bis zum dritten Lebensjahr des jüngsten Kindes.

Weiterbildung

Finanziert Ihnen das Arbeitsamt eine Weiterbildungsmaßnahme, verringert sich dadurch zwar Ihre Anspruchsdauer auf Arbeitslosengeld, sie darf aber nicht unter ein Minimum von 30 Tagen sinken. Wenn Ihre Weiterbildungsmaßnahme erst gegen Ende des Arbeitslosengeldbezugs ausläuft, können Sie Ihre Anspruchsdauer dadurch verlängern.

Möglichkeiten für ältere Arbeitslose

Sind Sie aktuell von Arbeitslosigkeit bedroht und nicht mehr die oder der Jüngste, kann es sich lohnen, den Anspruch erst ab dem nächsten Geburtstag geltend zu machen und die finanziellen Belastungen in der Übergangszeit selbst zu stemmen. Nach Vollendung des 50. Lebensjahres kann sich die Bezugsdauer von Arbeitslosengeld bereits auf 15 Monate erhöhen, wenn Ihre Anstellung zuvor mehr als zweieinhalb Jahre bestanden hat. Ab einem Alter von 55 Jahren steigt der Anspruch auf 18 Monate, wenn Sie zuvor drei Jahre lang angestellt waren. Ab 58 Jahren bei vier Jahren Beschäftigungszeit ist das Maximum der Bezugsdauer erreicht: Dann gibt es regulär 24 Monate oder exakt 720 Tage Arbeitslosengeld.  

Arbeitslose Frau

Weitere Artikel

article
7119
Die Bezugsdauer des Arbeitslosengeldes berechnet sich aus der Zeit der vorangegangenen versicherungspflichtigen Beschäftigung sowie aus dem Lebensalter....
/news/ratgeber/arbeitslosengeld-wie-kann-die-anspruchsdauer-verlaengert-werden
09.03.2017 20:00
http://www.advopedia.de/var/advopedia/storage/images/news/ratgeber/arbeitslosengeld-wie-kann-die-anspruchsdauer-verlaengert-werden/138902-1-ger-DE/arbeitslosengeld-wie-kann-die-anspruchsdauer-verlaengert-werden_contentgrid.jpg
Ratgeber

Kommentare