Zoo klagt: Keine Waschbären in Unterwäsche-Spots!

Montag, 20.03.2017

Ein Moskauer Zoo hat gegen eine PR-Agentur geklagt, die sich einen Waschbären für einen Werbespot ausgeliehen hatte. Das putzige Tierchen tauchte in einem erotischen Werbespot mit einer leicht bekleideten Darstellerin auf. Dagegen beschwert sich der Zoo und beruft sich auf Tierrechte.

Waschbär Thomas ist der Star eines Filmclips, in dem das Tier mit einer russischen Schauspielerin in Unterwäsche zu sehen ist. Der Waschbär wurde für den Dreh von einem Moskauer Streichelzoo ausgeliehen. Es sollte ein Werbespot für Bettwäsche gedreht werden. Der verlief unfreiwillig komisch, als der Waschbär sich neugierig am BH der Schauspielerin zu schaffen machte. So weit, so harmlos. Trotzdem gefallen dem Besitzer des Zoos die Aufnahmen nicht. Er verlangt, dass die Szenen aus dem Netz genommen werden. Erotische Aufnahmen mit Tieren verstoßen gegen das Tierrecht, meint der Sprecher des Zoos.

Alles nur ein Scherz für die Aufmerksamkeit?

Die PR-Agentur hält inzwischen dagegen. Sie will die Aufnahmen nicht löschen lassen, sondern im Gegenteil noch eine Entschädigung für den BH, den der Waschbär beim Dreh zernagt hat. Es sei ein Schaden von 80 Euro entstanden. Die ganze Geschichte klingt so skurril, dass Medienexperten bereits einen PR-Gag dahinter vermuten. Schließlich haben sowohl der Zoo als auch die Agentur eine Menge Publicity erhalten. Und dem Waschbären hat der „erotische“ Dreh sicher auch Spaß gemacht. Er soll sich jedenfalls bester Gesundheit erfreuen.

Waschbär Nahaufnahme

Weitere Artikel

article
7161
Ein Moskauer Zoo hat gegen eine PR-Agentur geklagt, die sich einen Waschbären für einen Werbespot ausgeliehen hatte. Das putzige Tierchen tauchte in ein...
/news/kurios/zoo-klagt-keine-waschbaeren-in-unterwaesche-spots
20.03.2017 19:30
http://www.advopedia.de/var/advopedia/storage/images/news/kurios/zoo-klagt-keine-waschbaeren-in-unterwaesche-spots/139834-1-ger-DE/zoo-klagt-keine-waschbaeren-in-unterwaesche-spots_contentgrid.jpg
Kurios

Kommentare