Von Flatulenzen zur Beamtenbeleidigung: Mann muss wegen eines Furzes vor Gericht

Donnerstag, 12.10.2017

Beamtenbeleidigung? Das Amtsgericht in Berlin hat kurzen Prozess gemacht: Die Richterin stellte das Verfahren direkt nach seiner Eröffnung auch schon wieder ein. Die Strafandrohung über 900 Euro ist damit vom Tisch, die Kiez-Geschichte um etwas Luft aber dennoch erzählenswert. 

War dieser Furz eine Beleidigung? Um diese Frage hätte es eigentlich gehen sollen – und laut "taz" hatten sich die vornehmlich links-szenischen Zuschauer auch schon mächtig darauf gefreut. Die Richterin ließ sich auf dieses Schauspiel allerdings nicht ein, bürdete der Staatskasse die Kosten auf und brach die Sache ab. Der Anwalt des Beklagten erklärt dazu, es sei ein "klarer Fall von behördlichem Versagen", dass es der Fall überhaupt vor Gericht geschafft habe.

Beamtenbeleidigung? Der Ort der Handlung

Schauplatz des Geschehens ist der Berliner Szene-Bezirk Friedrichshain, genauer gesagt die Rigaer Straße. Diese besitzt dank Hausbesetzerszene und so mancher Randale-Nacht einen gewissen Ruf, die Polizei ist hier also besonders auf der Hut.

Die Handlung

Im Februar 2016 hatte hier eine Gruppe von Polizisten mehrere Personen kontrolliert – und das offenbar gründlich. Der Beschuldigte erklärte später in der "taz", die Prozedur mit verbalem Streit und Taschenkontrollen habe "eine Dreiviertelstunde in klirrender Kälte" gedauert.

Die Tat

In dieser Zeit soll sich der Sünder einer Polizistin genährt und diese mit (zwei) Flatulenzen beleidigt haben. So jedenfalls nahm es der Gruppenleiter der Einheit wahr und erstattete Anzeige. Die Folge: ein Strafbefehl über 900 Euro, gegen den der Beschuldigte nun erfolgreich vorgegangen ist.

Der Hintergrund

Möglich wurde das kurze Verfahren übrigens erst über eine Unterstützergruppe ("Viel heißer Wind um nichts"), die sich hinter den Beklagten gestellt hatte. Die Beteiligten dürften sich nun wie Boxfans fühlen, die einen K.O. in Runde 1 erleben. Richtig gut gelaufen, aber irgendwie auch schade.

Junge verdreht Augen

Weitere Artikel

article
7957
Flatulenzen: Mann muss wegen eines Furzes vor Gericht
Beamtenbeleidigung? Das Amtsgericht in Berlin hat kurzen Prozess gemacht: Die Richterin stellte das Verfahren direkt nach seiner Eröffnung auch schon wi...
/news/kurios/flatulenzen-mann-muss-wegen-eines-furzes-vor-gericht
12.10.2017 14:15
http://www.advopedia.de/var/advopedia/storage/images/news/kurios/flatulenzen-mann-muss-wegen-eines-furzes-vor-gericht/154885-1-ger-DE/flatulenzen-mann-muss-wegen-eines-furzes-vor-gericht_contentgrid.jpg
Kurios

Kommentare