Darf die Schwiegermutter in den Weltraum geschossen werden?

Montag, 07.09.2015 DOD

Früher oder später erwischt es uns alle. Doch Beerdigungen im Grab auf dem Friedhof werden immer seltener. Dafür floriert der Markt für außergewöhnliche Bestattungen: egal, ob in den Weltraum geschossen oder als Diamant am Finger, alles ist möglich. Man muss nur wissen, wie....

In Deutschland gelten  - natürlich - auch noch nach dem Tod strenge Gesetze. Zwar sind diese von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich, doch wer seine Asche tatsächlich zum Diamanten pressen lassen will oder in den Weltraum geschossen werden möchte, muss sich dafür ins Ausland überführen lassen – oder am besten gleich dort sterben. Denn in Deutschland sind derartige Bestattungsformen gesetzlich verboten.

Wer will, kann unterm Kuhfladen ruhen…

Am gefragtesten sind heute die Naturbestattungen. Am beliebtesten ist dabei die Baumbestattung in den Friedwäldern. Hier wird eine biologisch abbaubare Urne an die Wurzel eines Baumes gesetzt. Besonders praktisch hierbei: Die Grabpflege übernimmt die Natur. Und wer schon immer gerne in den Bergen unterwegs war und eine besondere Nähe zu den Kühen spürt, kann sich in der Schweiz auch auf einer Almwiese bestatten lassen – natürlich in einer Urne.  

...oder als Diamant am Finger enden…

Wer schon immer das Außergewöhnliche geliebt hat und auch nach dem Tod nicht darauf verzichten will, kann auch als Diamant enden. („Opa kommt in den Garten – Hauptsache, es ist windstill“ - Asche oder Diamant: Neue Verwertungsideen für Leichen) Allerdings wird es da schon etwas teurer: Ab 5000 Euro kostet so ein Steinchen. Nach oben hin ist die Preisskala offen. In Deutschland  ist die Herstellung der edlen Steinchen aus Totenasche nicht erlaubt. Man muss dazu schon in die Niederlande oder die Schweiz fahren.

...oder tiefgekühlt auf das ewige Leben hoffen

Und wer darauf hofft, niemals die „ewige Ruhe“ finden zu müssen, kann es auch mit Kryonik versuchen. Dabei wird der Körper eingefroren und bei minus 196 Grad in flüssigen Stickstoff gelagert. Klar, in Deutschland ist das noch nicht möglich, aber in den USA und in Russland lagern rund 200 Leichen in Tiefkühltanks und warten so auf ihre Wiederauferstehung. Ob es dazu kommt, ist jedoch ungewiss.

Textbezogene Paragraphen / Urteile:

Bestattungsgesetze der deutschen Bundesländer

Oma auf Rakete

Weitere Artikel

article
4907
Bestattungsarten in Deutschland und Ausland
Früher oder später erwischt es uns alle. Doch Beerdigungen im Grab auf dem Friedhof werden immer seltener. Dafür floriert der Markt für außergewöhnliche...
/news/kurios/bestattungsarten-in-deutschland-und-ausland
07.09.2015 09:25
http://www.advopedia.de/var/advopedia/storage/images/media/images/rakete-oma-getty_images/99392-1-ger-DE/rakete-oma-getty_images_contentgrid.jpg
Kurios

Kommentare