Zahlt die Versicherung bei Flip-Flops?

Samstag, 18.04.2015 DOD

Sommerzeit ist Flipp-Flopp-Zeit. Raus aus den dicken Schuhen und rein in die luftigen Latschen. Aber kann man eine Strafe oder ein Bußgeld riskieren, wenn man beim Autofahren keine festen Schuhe trägt? Und zahlt die Kfz-Versicherung den Schaden, wenn „unten ohne“ ein Unfall passiert?

Diese Fragen sind auf den ersten Blick nicht leicht zu beantworten. Denn der Gesetzgeber regelt an keiner Stelle der Straßenverkehrsordnung, welche Schuhe -  oder ob überhaupt Schuhe - beim Autofahren getragen werden müssen. Allerdings müssen Autofahrer gewisse „Sorgfaltspflichten“ beachten, denn beim Fahren mit Sandalen könnte es durch Abrutschen zu erheblichen Risiken kommen. Mit anderen Worten: Sie müssen sich im Straßenverkehr so verhalten, dass niemand gefährdet oder geschädigt wird. Das regelt bereits der Paragraph 1 der StVO.

Vorsicht bei „unten ohne“

Geschieht ein Unfall, der womöglich auf das Schuhwerk zurückzuführen ist, muss der Frischluftfreund unter Umständen nicht nur eine Strafe wegen Verletzung der Sorgfaltspflicht bezahlen, sondern bekommt auch noch Probleme mit seiner Versicherung. Diese kann dann nämlich die Zahlung verweigern.

Luftige Latschen als Sicherheitsrisiko

Einige Gerichte haben sich mit dem Thema bereits auseinandergesetzt. Das Oberlandesgericht Bamberg zum Beispiel kam zu dem Schluss, dass falsche Schuhe gegen ebendiese Sorgfaltspflichten verstoßen. Denn „mit dem losen und lichten Schuhwerk lassen sich nicht gut die Pedale treten und im Notfall schlecht kuppeln oder bremsen, weil sie vom Fuß fallen. Zudem können sie in den Pedalen verhaken und diese blockieren“.   

Sorgfalt mit festem Schuhwerk

Folgen hat das für den Fahrer jedoch nur im Ernstfall. Denn ein Fahrzeugführer kann straf- oder bußgeldrechtlich nur belangt werden, wenn andere Verkehrsteilnehmer nachweislich geschädigt oder gefährdet werden. Dann droht bei einem Unfall zudem der Verlust des Versicherungsschutzes. Dies gilt übrigens auch, wenn barfuß gefahren wurde.  

Also:

Autofahrer, die mit Flip-Flops in eine Polizeikontrolle geraten, haben allein durch ihr sommerliches Schuhwerk nichts zu befürchten. Aus Gründen der Verkehrssicherheit und zur besseren Absicherung bei einem Unfall sollten Sie am Steuer aber trotzdem besser „richtige“ Schuhe tragen…   

Textbezogene Paragraphen / Urteile:

Oberlandesgericht Bamberg, Urteil vom 11. Januar 2007, Az.: 2 Ss OWi 577/06; 

§ 1, Straßenverkehrsordnung (StVO)

Flip-Flops

Weitere Artikel

article
4159
Verkehrsunfall: Zahlt die Versicherung bei Flip-Flops?
Sommerzeit ist Flipp-Flopp-Zeit. Raus aus den dicken Schuhen und rein in die luftigen Latschen. Aber kann man eine Strafe oder ein Bußgeld riskieren, we...
/news/aktuell/verkehrsunfall-zahlt-die-versicherung-bei-flip-flops
18.04.2015 06:10
http://www.advopedia.de/var/advopedia/storage/images/media/images/flip-flops-getty_images/87828-1-ger-DE/flip-flops-getty_images_contentgrid.jpg
Aktuell

Kommentare