Wer besonders dick ist, braucht besonderen Schutz

Donnerstag, 15.01.2015 PK

Behinderte Menschen sind per Gesetz vor Diskriminierung geschützt. Und sie genießen sogar einen besonderen Kündigungsschutz. Doch für dicke Menschen gilt das nicht, weil Fettleibigkeit nun einmal nicht als Behinderung eingestuft wird. Doch das könnte sich künftig ändern.

Denn der Europäische Gerichtshof entschied kürzlich, dass krankhafte Fettleibigkeit durchaus eine Behinderung sein kann. Nämlich dann, wenn ein Arbeitnehmer durch sein Gewicht auf Dauer körperlich, geistig oder psychisch so stark beeinträchtigt ist, dass er nicht mehr gleichberechtigt mit anderen seinen Beruf ausüben kann. Also z.B., wenn er zum Gespött seiner Kollegen wird. Solche Menschen müssen zukünftig vor Diskriminierung geschützt werden, entschieden die Richter – das gelte selbst dann, wenn der Betreffende selbst Schuld an seiner Körperfülle hat.

Kaum ist ein Kilo weg, sind zwei wieder da

Im verhandelten Fall ging es um einen stark übergewichtigen Tagesvater aus dem dänischen Billund. Dem hatte die Gemeinde gekündigt, weil er 160 Kilo wog. Zwar nahm der Mann regelmäßig an Abnehm- und Fitnesskursen teil – doch kaum hatte er ein paar Kilo runter, waren sie, zusammen mit ein paar zusätzlichen Freunden, auch schon wieder da.

Klage wegen Diskriminierung

Deshalb klagte er wegen Diskriminierung, und das dänische Arbeitsgericht muss nun gewissenhaft prüfen, ob in diesem Fall die Fettleibigkeit des Mannes als „Behinderung“ anerkannt werden soll.

Was bedeutet das im Zweifel für uns?

Dieses Urteil wirkt sich ebenso auf das deutsche Arbeitsrecht aus. Denn auch wenn die krankhafte Adipositas selbst nicht als Behinderung gilt, trifft dies aber womöglich auf Folgeerkrankungen zu. Dazu gehören etwa Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Rücken- und Gelenkbeschwerden.

Ab wann gilt man als gefährlich dick?

Und wen betrifft das? Die Weltgesundheitsorganisation sagt: Menschen mit einem Body Mass Index (BMI) von über 30. Denn bei denen sind die Risiken für Folgeerkrankungen erheblich höher als bei bloßem Übergewicht. Der BMI ist übrigens leicht zu errechnen: Gewicht geteilt durch Körperlänge (in Metern) zum Quadrat. Beispielrechnung für einen 1,80 Meter-Mann mit 100 Kilo: 100 / 1,8 / 1,8. Das Ergebnis ist fast 31. Normal wäre ein Wert zwischen 18,5 und 24,99.

Textbezogene Paragraphen / Urteile:

EuGH (C-354/13)

Dicker Mann

Weitere Artikel

article
3715
Kündigungsschutz bei Behinderung und Fettleibigkeit
Behinderte Menschen sind per Gesetz vor Diskriminierung geschützt. Und sie genießen sogar einen besonderen Kündigungsschutz. Doch für dicke Menschen gil...
/news/aktuell/kuendigungsschutz-bei-behinderung-und-fettleibigkeit
15.01.2015 07:00
http://www.advopedia.de/var/advopedia/storage/images/media/images/dicker-mann-getty_images2/79047-1-ger-DE/dicker-mann-getty_images_contentgrid.jpg
Aktuell

Kommentare